06431 – 941940

Rumänien

Rumänien

Rumänien

- Moldauklöster und Kirchenburgen -

Kirchenburgen, farbenfrohe siebenbürgische Städte, von außen bemalte Klöster, orthodoxe Nonnen und Mönche und die Schönheit der Karpaten: Lassen Sie sich von Rumänien überraschen! Auf der Studienreise werden Sie mit Land und Leuten bekannt, lernen Küche und Keller der Rumänen kennen, erfahren Vielfältiges zu Theologie, Politik und Alltagsleben.
Eine außergewöhnliche Reise in ein besonderes Land.

Sibiu - Pixabay - (c) Tudor44
Biertan - Wehrkiche - Pixabay - (c) falco
Kloster Voronet - Pixabay - (c) gavia26210

Unsere Programmvorschläge

1. Tag: Anreise nach Rumänien

Linienflug von Deutschland nach Bukarest.
Nach der Ankunft am Flughafen Begrüßung durch den rumänischen Reiseleiter. Fahrt nach Hermannstadt. Zimmerbezug für zwei Nächte in einem 4*-Hotel. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Hermannstadt

Rundgang durch das gut erhaltene mittelalterliche Zentrum von Sibiu / Hermannstadt: u. a. Großer und Kleiner Ring, Lügenbrücke und evangelische Stadtpfarrkirche. Nachmittags Erkundung des Hermannstädter Umlands. Fahrt nach Budenbach (Sibiel), einem typisch rumänischen Bauerndorf, wo wir auch das Ikonenmuseum besuchen. Zum Tagesabschluss heiteres Abendessen bei den Gebirgsbauern in Budenbach.

3. Tag: Kirchenburgen in Siebenbürgen

Fahrt nach Bazna. Von dort Fahrt mit Pferdewagen zur sächsischen Kirchenburg von Boian / Bonnesdorf (ca. 6 km). Der Bau der Kirche von Boian wurde 1402 in ihrer ursprünglichen Gestalt vollendet. Weiterfahrt nach Birthälm zur größten Kirchenburg Siebenbürgens. Die Wehrkirche war bis in das 19. Jahrhundert die Residenz der evangelischen Bischöfe von Siebenbürgen. Nachmittags Ankunft in Sighisoara/Schäßburg. Schäßburg ist eine der schönsten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte in diesem Teil Europas. Die hohe Dichte der Denkmäler und erhaltenen Bauwerke, die Befestigungsmauern und Wehrtürme und die Burg machen das “Rothenburg Transsilvaniens” so besonders. Die Stadt strahlt mit ihren pastellfarbenen Altstadthäusern eine ganz besondere Stimmung aus. Erster Rundgang durch die Stadt. Zimmerbezug für eine Nacht in einem 4*- Hotel. Abendessen im Hotel.

4. Tag: Schäßburg und Moldovita

Zunächst Fortsetzung des Spaziergangs durch Schäßburg: Besuch des Uhrturms, des Geburtshauses Draculas und der mittelalterlichen Bergkirche. Anschließend landschaftlich schöne Fahrt durch Siebenbürgen und die Karpaten in die Bukowina. Zum Beginn des Aufenthalts in der Moldauregion Besuch des Klosters Moldovita. Rundgang und nach Möglichkeit kurze Begegnung und Gespräch mit einer Schwester, die über das Leben in einem orthodoxen Kloster berichten kann. Zimmerbezug für 2 Nächte, z. B. in Radauti in einem 4*-Hotel. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Die nördlichen Klöster

Besuch des Klosters Putna im Norden der Bukowina. Das Kloster gilt als Königin der Moldauklöster. Die Innenmalerei wurde komplett wiederhergestellt, so dass alles in frischem Glanz erstrahlt. Danach Besuch des Klosters Sucevita mit seinem großen Ensemble aus Wehr- und Sakralbauten und interessanten Wandmalereien in leuchtenden Farben. Zum Abschluss des Tages Rückfahrt nach Radauti, wo noch Deutsche leben. Nach Möglichkeit Begegnung im Deutschen Haus. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Kloster Voronet und Kloster Neamt

Vormittags Besichtigung des außenbemalten Klosters Voronet, das für seine schönen Fresken bekannt ist. Berühmt wurde das Kloster durch seine Grundfarbe, einem aus gemahlenem Lapislazuli angemischten intensiven Blau. Die Wandmalerei des „Jüngsten Gerichts“ erinnert an die Sixtinische Kapelle. Anschließend Weiterreise Richtung Süden. Besuch des Mönchsklosters von Neamt, eines der größten Klöster Europas. Die Anlage stammt aus dem 14. Jahrhundert. Zimmerbezug für eine Nacht in einem 4*-Hotel in Piatra Neamt. Abendessen im Hotel.

7. Tag: Die Bicaz-Schlucht und das Burzenland

Zunächst landschaftlich schöne Fahrt durch die Bicaz-Schlucht. Weiterreise zum katholischen Wallfahrtsort Schomlenberg, der von den Franziskanern betreut wird. Er befindet sich in Miercurea-Ciuc. Danach Fahrt in das Burzenland nach Prejmer (Tartlau). Besichtigung der gut restaurierten großen Kirchenburg, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Dann Fahrt nach Brasov / Kronstadt. Zimmerbezug für eine Nacht in Brasov in einem 4*-Hotel. Abendessen im Hotel.

8. Tag: Kronstadt

Stadtbesichtigung von Brasov / Kronstadt. Die Stadt wurde im 13. Jh. von den Rittern des Deutschen Ordens gegründet und war über Jahrhunderte ein wirtschaftliches und geistiges Zentrum der Siebenbürger Sachsen. Stadtrundgang mit Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten: u. a. die Schwarze Kirche mit ihrer Buchholzorgel, die mittelalterliche Stadtmauer um die historische Altstadt, der Rathausplatz, die einzigartige Schnurrgasse, das Katharinentor. Danach Weiterfahrt Richtung Süden nach Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens. Zimmerbezug für eine Nacht in einem 4*-Hotel. Festliches Abendessen mit Folkloremusik in einem typischen Restaurant.

9. Tag: Bukarest und Heimreise

Stadtrundfahrt in Bukarest mit Besichtigung des Revolutionsplatzes und der Patriarchenkirche, dem Sitz des orthodoxen Oberhauptes. Fahrt zum imposanten Parlamentsgebäude, dem zweitgrößten Gebäude der Welt nach dem Pentagon (Außenbesichtigung). Nachmittags Transfer zum Flughafen, Abschied vom rumänischen Reiseleiter. Rückflug nach Deutschland.

Diese Reise mit Tobit planen?

Tel.: 06431 / 941940

Ihr Ansprechpartner

AndreasSchmitz

Andreas Schmitz

E-Mail: andreas.schmitz@tobit-reisen.de

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt Anfrage senden!

Wunderschönes Rumänien!

Malta

Malta

Malta

- Auf den Spuren des Apostels Paulus -

Im Herzen des Mittelmeers erwartet uns eine Inselgruppe voller faszinierender Schätze. Sie lädt zu einer Zeitreise von über fünftausend Jahren ein. Die ersten Bewohner kamen aus dem benachbarten Sizilien. Ihnen folgten die Phönizier, Römer, Araber und Ordensritter. Eine Insel voller mediterraner Lebensfreude, großartiger Natur und architektonischer Meisterwerke aus fünf Jahrtausenden begeistern die Besucher.

Malta - Fischerboote - Pixabay - (c) Efraimstochter
Malta - Blaue Grotte - Pixabay - (c) Wepin
Malta - Großmeisterpalast - Pixabay - (c) Efraimstochter

Unsere Programmvorschläge

1. Tag: Anreise nach Malta - Marienkirche von Mosta

Linienflug nach Malta. Nach der Kofferausgabe Fahrt nach Mosta und Möglichkeit für eine kleine individuelle Mittagspause. Anschließend Besichtigung der Marienkirche von Mosta, deren Riesenkuppel von vielen Orten der Insel zu sehen ist. Gemeinsame Eröffnungsmesse in der Kapelle der Heiligen Margherita in Mosta. Fahrt zum Hotel und Zimmerbezug für 6 Nächte. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Höhepunkte der Hauptstadt

Fahrt nach Valletta. Führung durch die Hauptstadt: u.a. Besuch der Baracca-Gärten, die ein atemberaubendes Panorama über den Grand Harbour bieten. Anschließend Besichtigung der reichverzierten St. John’s Co-Cathedral, die Klosterkirche des Johanniterordens. Im Oratorium dieser Kathedrale ist ein weltberühmtes Caravaggio-Gemälde zu bewundern. Am Nachmittag gemütliche Hafenrundfahrt in Valetta. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

3. Tag: Rabat und Mdina

Fahrt nach Rabat, dem wichtigsten Ort der Paulusverehrung auf Malta. Führung durch den Ort mit Besuch der St. Pauls Kathedrale, die über der legendären Paulusgrotte errichtet wurde, wo der heilige Apostel Paulus während seines Aufenthaltes auf Malta gefangen gehalten worden sein soll. Auf Wunsch und nach Möglichkeit Feier einer Messe in der Gruppe.
Anschließend Ausflug zur ehemaligen Hauptstadt Mdina. Während des Rundganges in der „stillen Stadt“ u. a. Besuch der eindrucksvollen Kathedrale St. Peter und Paul und der stattlichen Bastionen, die ein großartiges Panorama über den größten Teil der Insel bieten. Die Kathedrale soll angeblich an der Stelle eines Hauses stehen, wo der heilige Apostel Paulus der Legende nach den Vater des Hausherren heilte. Fahrt zu den Dingli-Klippen mit ihren geheimnisvollen Schleifspuren im Fels. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

4. Tag: Ausflug nach Gozo

Mit der Fähre setzen wir heute ab Cirkewwa über auf die kleine benachbarte Insel Gozo nach Mgarr. Ein erholsamer Tag mit einer ganz eigenen landschaftlichen Vielfalt erwartet uns hier. Besuch der Wallfahrtskirche Ta´Pinu. Auf Wunsch Feier einer Messe und Weiterfahrt zum Ggantija-Tempel. In Victoria – der Inselhauptstadt – besuchen wir die Zitadelle mit der Kathedrale. Am späten Nachmittag geht die Fahrt wieder mit der Fähre zurück nach Malta zu unserem Hotel. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Marienkirche von Mellieha und Paulusbucht

Besuch der Marienkirche von Mellieha (13. Jhd.), in der sich eine vom hl. Lukas direkt auf den Fels gemalte Mariendarstellung befinden soll. Diese Kirche ist der wichtigste Wallfahrtsort Maltas. Auf Wunsch und nach Möglichkeit Feier der hl. Messe. Anschließend Fahrt zur Paulus-Bucht, dem Ort, wo der heilige Apostel Paulus der Legende nach zum ersten Mal maltesischen Festlandboden betreten hat. Schifffahrt zu der Küste vorgelagerten Paulusinsel, vor der der Apostel seinen Schiffbruch erlitt (Apg 27, 41-28,1). Heute befindet sich hier eine Statue des heiligen Apostels Paulus, die an das damalige Ereignis erinnert. Fahrt nach Vittoriosa (Birgu) und Spaziergang durch die Stadt mit Besuch der San-Lorenzo-Kirche. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen.

6. Tag: Historische Tempel und Höhlen

Je nach Wetterlage Möglichkeit zu einer Bootsfahrt zur Blauen Grotte (gegen Aufpreis). Anschließend Besichtigung der Tempelanlage von Hagar Qim und Weiterfahrt zur Höhle der Finsternis (Ghar Dalam), einer der ersten Wohnstätten der Ureinwohner Maltas. Fahrt in das gemütliche und sehr beliebte Fischerdorf Marsaxlokk und Freizeit auf dem Fischwochenmarkt, der jeden Sonntag angeboten wird. Feier einer Sonntagsmesse in Marsaxlokk oder in der Umgebung. Rückfahrt über Bormla zum Hotel und Abendessen.

7. Tag: Rückflug nach Deutschland

Nach dem Frühstück heißt es langsam Koffer packen und wir verabschieden uns von unserem Hotel auf Malta. Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Diese Reise mit Tobit planen?

Tel.: 06431 / 941940

Ihre Ansprechpartner

RosiPreis

Rosi Preis

E-Mail: rosi.preis@tobit-reisen.de

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt Anfrage senden!

Wunderschönes Malta!

Irland

Irland

Irland

- Die Grüne Insel entdecken -

Obwohl die Geschichte Irlands von Unruhen und Leiden geprägt ist, sind die Iren seit jeher als ein freundliches, fröhliches Volk mit einer großen Liebe zur Musik und dem Geschichtenerzählen bekannt. Irland wird häufig als Land der Heiligen und Gelehrten bezeichnet, und viele englischsprachige Schriftsteller wie Beckett, Joyce und Wilde sind hier geboren. Neben den kulturellen Schätzen macht vor allem die tolle Landschaft die grüne Insel zu einem lohnenden Reiseziel: steile Klippen, raues Meer, saftige Wiesen, sanfte Hügel und klare Seen.

Irland - Kylemore-Abtei - Pixabay - (c) uncutURBEX
Irland - Dingle-Halbinsel - Pixabay - (c) rebeccanorinnecaudill
Irland - Papageitaucher - Pixabay - (c) KonradJanik

Unsere Programmvorschläge

1. Tag: Herzlich Willkommen in Irland

Linienflug nach Dublin. Begrüßung durch die deutschsprachige Reiseleitung am Flughafen. Entdecken Sie die irische Hauptstadt während einer Stadtrundfahrt. Es geht vorbei an den Einkaufsstraßen O’Connell Street und Henry Street, am General Post Office, am Custom House entlang des Flusses. Weiter geht es auf die Südseite des Flusses zur Grafton Street, dem St. Stephen’s Green Park und den beiden Kathedralen St. Patrick’s und Christ Church.
Besichtigung der St. Patrick’s Kathedrale. Im Anschluss besichtigen Sie das berühmte Trinity College. Die bedeutendste Universität des Landes wurde 1592 von Königin Elisabeth I. gegründet. Heute studieren ca. 15.000 Menschen am Trinity College, das mit berühmten Ehemaligen wie Oscar Wilde und Samuel Beckett aufwarten kann. Die „Old Library“ ist für Besucher sicherlich eines der interessantesten Gebäude. Im „Long Room“ werden die wertvollsten Bücher und Handschriften aufbewahrt und in den Kolonnaden im Erdgeschoss wird das um 800 nach Christus entstandene „Book of Kells“ präsentiert.
Zimmerbezug für zwei Nächte im Raum Dublin.
Abendessen im Hotel.

2. Tag: Wicklow Mountains und Glendalough

Nur wenige Kilometer von Dublin entfernt liegt Wicklow, bekannt als „der Garten Irlands“. Die Gegend ist geprägt von ländlicher Kultur und Traditionen. Das Powerscourt Estate ist eine schmucke, Mitte des 18. Jahrhunderts angelegte und Mitte des 19. Jahrhunderts umgestaltete Gartenanlage mit zahlreichen Teichen und vielen kleinen Gärten, wie z. B. dem italienischen und dem japanischen Garten. Das Powescourt Haus wurde 1743 errichtet. 1974 zerstörte ein Feuer teilweise die Innenräume, kurz bevor das Haus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. Weiter geht die Fahrt nach Glendalough, einer Klosteranlage im Tal der zwei Seen, umgeben von steilen, bewaldeten Hängen. Das Kloster wurde im 6. Jahrhundert vom Heiligen Kevin gegründet und war trotz vieler Plünderungen durch die Wikinger 600 Jahre lang ein blühendes Anwesen. Die Gebäude sind wahrscheinlich zwischen dem 8. und 12. Jahrhundert entstanden. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen im Hotel.

3. Tag: Jerpoint-Abtei und Rock of Cashel

Heute besuchen Sie die Jerpoint-Abtei, eine beeindruckende Zisterzienserabtei, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts gegründet wurde. Die Kirche mit den romanischen Details stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Im Querschiff können Besucher alte Grabskulpturen aus dem 13. bis 16. Jahrhundert bestaunen. Der Turm und das Kloster gehen bis in das 15. Jahrhundert zurück. Die einzigartigen Steinmetzarbeiten, die den Kreuzgang darstellen, sind der ganze Stolz der Abtei. Weiter geht es nach Cashel, wo Sie den Rock of Cashel besichtigen. 60 Meter hoch über der Ebene auf einem Kalksteinfelsen erhebt sich eine der kirchen- und kunsthistorisch bedeutsamsten Sehenswürdigkeiten Irlands. Relikte der Kathedrale und des Rundturmes sind wichtige Zeugen dieses Ortes. Weiterfahrt ins County Kerry. Zimmerbezug für drei Nächte. Abendessen im Hotel.

4. Tag: Ring of Kerry

Heute machen Sie einen Tagesausflug auf dem Ring of Kerry, der bekanntesten Panoramastraße Irlands. Auf Wunsch unterwegs gemeinsamer, privater Gottesdienst in der Kathedrale von Kilarney.
Die überraschende Schönheit der großen Halbinsel Iveragh (166 km) rührt von der großen Vielfalt der Landschaft her, die ununterbrochen Kontraste bietet. Das vorherrschende Element ist das Wasser: Ganz gleich ob es Flüsse sind, die durch zauberhafte Dörfer fließen, z. B. der Sneem, der Atlantik und sein Golfstrom oder der bekannte Killarney-See. Das milde Klima begünstigt das Wachstum der überraschenden Vegetation. Im Anschluss an Ihre Fahrt auf dem Ring of Kerry besichtigen Sie die Muckross-Gärten. Sie sind für ihre Schönheit bekannt und beherbergen eine Vielzahl exotischer Pflanzen und prachtvoller Rhododendren, die hier nahezu haushoch wachsen.
Rückfahrt zum Hotel und Abendessen im Hotel.

5. Tag: Dingle-Halbinsel

Ihre Tagestour führt Sie heute nach Dingle. Die Dingle-Halbinsel ist der nördlichste der fünf Finger im Westen Irlands. Die Halbinsel, deren westliche Hälfte zu den Gaeltacht-Gebieten gehört, ist nicht nur wegen ihrer nahezu unberührten Natur sehenswert, sondern auch außergewöhnlich reich an frühchristlichen Hinterlassenschaften. Archäologen haben rund 2000 Oratorien, Bienenkorbhütten, Megalithgräber, Hochkreuze, Steinkreise, Ogham-Steine und Ringforts gezählt. Reisen Sie westwärts bis ins Fischerstädtchen Dingle, einem lebhaften Ort mit bunten Häusern, Geschäften und gemütlichen Straßen. Von hier geht es an der Atlantikküste weiter zum westlichsten Punkt Europas, dem Kap Slea Head, an dem die ganze Wucht des Ozeans an die scharfkantigen schwarzen Felsen donnert. Danach besuchen Sie das Gallarus-Oratorium. Es ist aufgrund seiner besonderen Bauweise eines der besterhaltenen frühchristlichen irischen Zeugnisse. Es wurde ohne Mörtel gemauert und ist heute noch wasserdicht. Schätzungen über sein Alter gehen weit auseinander – vom 8. bis zum 12. Jahrhundert. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen im Hotel.

6. Tag: Cliffs of Moher und Kilfenora

Sie verlassen die Grafschaft Kerry und fahren weiter zu den Klippen von Moher. Die bekanntesten Klippen Irlands erstrecken sich über 5 Kilometer und erreichen eine Höhe von 215 Metern. Viele Seevögel, wie zum Beispiel der Sturmvogel, bauen hier ihre Nester. Weiter geht es zu der Kathedrale von Kilfenora, die um 1189 erbaut wurde. Der Westteil der Kirche, der Mittelgang, ist weiterhin in Benutzung. Das restliche Gebäude hat kein Dach mehr. Die Kathedrale ist heute am bekanntesten für ihre Hochkreuze, die auf dem umliegenden Friedhof zu finden sind. Weiterfahrt durch den Burren. Dieses weitläufige Kalkplateau ist als Nationalpark klassifiziert. Der Burren ist bekannt für die Diversität seiner Flora, in der mediterrane, alpine und arktische Pflanzen koexistieren. In Galway angekommen, bleibt hoffentlich noch etwas Zeit die Stadt zu erkunden (sonst erfolgt am nächsten Tag eine kleine Stadtrundfahrt).
Zimmerbezug für zwei Nächte im County Galway. Abendessen im Hotel.

7. Tag: Connemara und Kylemore Abbey

Unser heutiger Ausflug führt Sie nach Connemara. Heute noch ist diese Region die herbste, verlassenste und romantischste Gegend Irlands. Connemara ist das Land der Berge, Seen und Moore oder aber der Sonne, des Regens und des Windes. Die Gegend ist geprägt durch das leuchtende Grün der Farne und Kräuter, das Grau der Mäuerchen und der steilen Felsen, das Braun der Moore und der weiten Heide und dem Silberschleier der Seen. Vom Menschen errichtete Bauten sind selten in dieser Region vertreten, lieber überlässt man dieses wilde Land sich selbst. Unterwegs besichtigen Sie die Kylemore-Abtei. Im 19. Jahrhundert von einem reichen Handelsmann aus Liverpool im gotischen Stil errichtet, gehört die Abtei heute den Benediktinerschwestern. Kylemore Abbey liegt versteckt in einem bewaldeten Tal direkt an einem majestätischen See. Nur drei Zimmer und die Eingangshalle sind der Öffentlichkeit zugänglich, der Rest des Klosters gehört alleine den Gläubigen. Ein Spaziergang entlang des bewaldeten Flusses führt zu einer neogotischen Kirche, eine Nachbildung der Kathedrale in Norwich. Auf Wunsch Feier eines privaten Gottesdienstes. Rückfahrt zum Hotel und Abendessen im Hotel.

8. Tag: Auf Wiedersehen Irland

Je nach Abflugzeit steht Ihnen der Vormittag noch für die Besichtigung der am Ufer des Flusses Shannon gelegenen Klosterruine von Clonmacnoise zur Verfügung. Im Besucherzentrum sind die originalen keltischen Kreuze ausgestellt. Danach folgt der Besuch der Stätte selbst mit Hochtürmen, der Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert und den wunderschönen Reproduktionen der Hochkreuze.
Anschließend Fahrt zum Flughafen Dublin, von dem aus Sie Ihre Heimreise antreten.

Diese Reise mit Tobit planen?

Tel.: 06431 / 941940

Ihre Ansprechpartner

EvaFroehlich

Eva Fröhlich

E-Mail: eva.froehlich@tobit-reisen.de

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt Anfrage senden!

Wunderschönes Irland!

Montenegro

Kotor - Pixabay - (c) falco
Kloster Ostrog - Pixabay - (c) bgnauka
Budva - Kirche - Pixabay - (c) falco

Montenegro - Junges, unbekanntes Land mit alter Kultur

Unser Programmvorschlag

1. Tag: Anreise nach Montenegro

Linienflug von Frankfurt nach Dubrovnik in Kroatien. Hier erwarten uns bereits der Bus und montenegrinische Reiseleiter und wir fahren über die nahegelegene Grenze nach Montenegro und weiter zu unserem Hotel nach Budva.
Zimmerbezug für sieben Nächte. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Budva und Sveti Stefan

Kurze Fahrt nach Budva, die älteste und direkt am Meer gelegene Stadt in Montenegro. Besichtigungsrundgang durch die romantischen Gässchen der venezianisch geprägten Altstadt. Weiter zum wohl meistfotografierten Motiv von Montenegro – die kleine, lediglich durch einen schmalen Damm mit dem Festland verbundene Insel Sveti Stefan, die auch als Perle Montenegros bezeichnet wird. Anschließend ca. 45-minütige Wanderung von Sveti Stefan entlang eines panoramareichen Küstenweges zur ehemaligen Sonnenresidenz des Königs. Als letzten Programmpunkt statten wir dem serbisch-orthodoxen Kloster Rezevici einen Besuch ab. Hier leben nun neben dem Abt noch zwei Mönche und einige weltliche Helfer. Im Mittelalter hat hier schon eine Kirche gestanden, an der die Reisenden mit Essen und Trinken versorgt worden sind. Aus dieser Tradition heraus entstand das Kloster von Recevici. Rückfahrt zum Hotel.
Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Bar und der Skutarisee

Südlich von Budva liegt die Stadt Bar, ein wichtiger Fährhafen des Landes. Die verlassene Altstadt liegt an den Hängen des Rumija-Gebirges zu Füßen einer Burg. Weiter führt die Route zum Skutarisee. Den größten See des Balkans teilen sich Montenegro und Albanien. Der montenegrinische Teil wurde bereits 1983 zum Nationalpark erklärt, denn das Gebiet ist Heimat zahlreicher Vogelarten. Bei einer Bootsfahrt sehen Sie mit etwas Glück Pelikane, Reiher und andere Wildvögel. Genießen Sie die Fahrt auf dem See bei lokalen Köstlichkeiten und Getränken. Rückfahrt zum Hotel.
Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Cetinje und Njegusi

Wir verlassen unser Hotel an der Küste, um auf einer der spektakulärsten Straßen des Landes den Blick auf die Bergwelt Montenegros schweifen zu lassen. Immer wieder entdecken wir aus der Vogelperspektive kleine Buchten mit traumhaften Stränden. Schließlich erreichen wir die alte Hauptstadt des Landes, Cetinje. Alte Botschaftsgebäude erzählen noch die Geschichte der Metropole eines Staates, der einst als ärmstes Königreich Europas galt. Nach der Besichtigung Fahrt in das Dorf Njegusi, einer spektakulären Bergstraße entlang des Lovcen-Nationalparks folgend. Hier verkosten wir den berühmten Schinken. Nach einer atemberaubenden Talfahrt mit eindrucksvollen Ausblicken erreichen wir die Bucht von Kotor. Von dort fahren wir zurück nach Budva zum Hotel.
Freizeit im Hotel oder in der schönen Altstadt von Budva.
Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Die Bucht von Kotor

Ein weiterer Höhepunkt der Reise steht heute auf dem Programm.
Wir erkunden die Bucht von Kotor. Ganz hinten in der Bucht liegt die bezaubernde Stadt Kotor, bis 1918 unter dem österreichisch-italienischen Namen Cattaro bekannt. Vollständig von einer imposanten Mauer umgeben, konnte die Stadt ihr mittelalterliches Ambiente wahren. Auch ihre Lage ist spektakulär: Auf der einen Seite drängt sich mit der Bucht von Kotor, dem längsten Fjord Südeuropas, die Adria bis unmittelbar vor ihre Tore, auf der anderen Seite türmt sich abrupt das dunkle Bergmassiv des Lovcen auf. Dicht zusammengedrängt wirkt daher das Zentrum, jeder Quadratmeter wird dem Umland abgetrotzt. Nach der Besichtigung und etwas Freizeit fahren wir entlang der Bucht zur Barockstadt Perast und setzen im Rahmen einer kleinen Schifffahrt über zur Klosterinsel Maria am Felsen, wo wir die barocke Kirche Gospa od Skrpjela besichtigen. Wieder zurück am Festland geht es von Perast über Risan zur Fähre von Kamenari und zurück zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Kloster Ostrog und Podgorica

Fahrt durch wunderschöne Naturlandschaften nach Ostrog und Besuch des tollkühn in die steile Felswand gebauten weißen Klosters, das eine der wichtigsten orthodoxen Pilgerstätten des Landes ist. Weiterfahrt in die Hauptstadt Montenegros. Panoramarundfahrt durch die Neu- und Altstadt von Podgorica, wobei Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Uhrturm, Millennium-Brücke, Regierungsgebäude usw. entdecken. Anschließend besuchen Sie das Wahrzeichen der Stadt, die prunkvolle orthodoxe Auferstehungskirche.
Rückfahrt zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Ins Gebirge mit Titos Gebirgsbahn

Fahrt mit dem Bus vom Hotel nach Bar. Dort wartet bereits der Zug, wo für uns ein eigener Waggon reserviert ist. Danach beginnt die spektakuläre Fahrt entlang der Küste, weiter vorbei am Skadarsee bis nach Podgorica. Der Zug fährt die Moraca-Schlucht hoch auf fast 1.200 Meter, einzigartige Eindrücke der montenegrinischen Bergwelt erwarten uns. Nahezu nach jedem Tunnel und nach jeder Kurve erwartet uns ein noch tolleres Fotomotiv. Nach rund 2,5 Stunden Fahrt erreichen wir die Stadt Kolasin, hier verlassen wir unseren Zug. In der Stadt Kolasin Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu essen, bevor wir mit dem Bus zurück zum Moraca-Canyon fahren, jetzt erleben wir die Schlucht von der anderen Seite. Hier befindet sich auch das Moraca-Kloster, das wir natürlich besuchen.
Rückfahrt zum Hotel. Abendessen und Übernachtung.

8. Tag: Herceg Novi und Rückreise

Fahrt nach Herceg Novi. Kurze Besichtigung der farbenfrohen Altstadt. Die kleine, aber authentische Altstadt besticht durch ihren Charme, die schönen Plätze und ihre vielen kleinen Gassen.
Dann Fahrt nach Cavtat in Kroatien.
Freizeit am Meer oder in der Altstadt.
Am Nachmittag Transfer zum Flughafen von Dubrovnik. Verabschiedung der montenegrinischen Reiseleitung. Direkter Linienflug von Dubrovnik nach Frankfurt.
Verpflegung: F

Diese Reise mit Tobit planen!

Tel.: 06431 / 941940

Ihr Ansprechpartner

AndreasSchmitz

Andreas Schmitz

E-Mail: andreas.schmitz@tobit-reisen.de

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt Anfrage senden!

Wunderschönes Montenegro!

 

Kultur und Natur – Reise nach Südtirol

Assisi - Auf den Spuren des heiligen Franziskus

Assisi - Auf den Spuren des heiligen Franziskus

8-tägige Busreise

Assisi und Umbrien – das ist altes franziskanisches Land: Olivenhaine und Weinberge, ein weiter Himmel und die Luft, die nach Frühling und Leben riecht. Wer einmal nach Assisi kommt, den lässt es nicht mehr los. Vor allem aber ist Umbrien die Heimat des heiligen Franziskus, der eine der faszinierendsten Gestalten der Geschichte und der Kirche ist. Sein Leben ist auch heute noch für viele Menschen Orientierung und Hilfe.
Wir besuchen zahlreiche Orte, an denen Franziskus und seine wohl berühmteste Gefährtin, die heilige Klara, ihre Spuren hinterlassen haben. Gemeinsam suchen wir danach, was beide uns heute zu sagen haben und wo sie uns Kraft für unser Alltagsleben geben können.

Ihr Reiseprogramm

1.Tag: Besuch bei Bruder Klaus

Fahrt nach Flüeli in der Schweiz. Besuch der Wirkungsstätten des Schweizer Nationalheiligen. Spaziergang zu seiner Klause in der sogenannten Ranft. Zimmerbezug für eine Nacht.

2.Tag: Ankunft in Assisi

Morgens gemeinsamer Gottesdienst. Weiter Richtung Süden in die Toskana und nach Umbrien. Vorbei am Trasimenischen See und Perugia nach Assisi. Zimmerbezug für 5 Nächte. Auf Wunsch abendlicher Spaziergang durch Assisi.

3.Tag: Assisi - die franziskanische Stadt

Spaziergang nach San Damiano, einer Kirche, die Franziskus eigenhändig restaurierte. Führung durch eine Ordensschwester. Anschließend Besuch der Stätten, die für die Kindheit und Jugend von Franz und Klara wichtig waren: Chiesa Nuova, und Kapelle San Francesco Piccolino. Nachmittags Spaziergang zur Grabeskirche des hl. Franz, der Basilika San Francesco. Führung durch Oberkirche, Unterkirche und Krypta.

4.Tag: Ins Rieti-Tal

Durch die umbrische Ebene in das Rieti-Tal: Wanderung zur Einsiedelei von Poggio Bustone. Danach Besuch des Klosters in Greccio, wo Franziskus Weihnachten 1223 die erste Krippenfeier veranstaltete.

5.Tag: Perugia und der Trasimenische See

Fahrt nach Perugia, der Hauptstadt Umbriens. Stadtbesichtigung: Rocca Paolina, Palazzo dei Priori, Fontana Maggiore. Nach der Mittagspause Fahrt zum Trasimenischen See in Umbrien. Schifffahrt zur Isola Maggiore.

6.Tag: Ein Ort der Stille

Besuch der Basilika S. Chiara, wo die hl. Klara begraben liegt. Dann Wanderung oder Taxifahrt zu den Carceri, einer kleinen Einsiedelei am Hang des Monte Subasio. Am Nachmittag Fahrt nach Santa Maria degli Angeli mit der Portiunculakapelle, wo Franziskus den Orden gründete und 1226 starb.

7.Tag: Der Berg der Wundmale

Fahrt zum Berg La Verna in der Toskana, wo Franziskus die Wundmale Christi empfing. Besichtigung des Klosters. Weiterfahrt in den Raum Piacenza. Hotelbezug für eine Nacht in einem ***Hotel.

8.Tag: Rückfahrt

Rückreise zu den Heimatorten.

Im Reisepreis inklusive:

  • Fahrt im modernen Reisebus
  • 7 Übernachtungen in Mittelklassehotels im DZ mit Bad/Du und WC
  • 7 x Halbpension
  • Alle Eintritte und Ausflüge (laut Programm)
  • Alle örtlichen Reiseleitungen (laut Programm)
  • Geführte Wanderung
  • Reisepreissicherungsschein
  • Ein Freiplatz im EZ

Ihr Ansprechpartner

AndreasSchmitz

Andreas Schmitz

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: andreas.schmitz@tobit-reisen.de
oder über unser Kontaktformular

Negev - Baum - Pixabay - (c) miholz

Studienreise nach Israel und Palästina

„Von Dan bis Beerscheba“ schreibt die Bibel, wenn sie das...

Kundenstimmen

Die Reise war einfach perfekt organisiert

Die Reise war einfach perfekt organisiert und ..Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At ve

Max Mustermann

Sehr schöne Tage in Italien!

Die Reise war einfach perfekt organisiert und ..Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At ve

Max Mustermann

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt Kontakt aufnehmen!

Reiseimpressionen

Wunderschönes Assisi!