06431 – 941940

Armenien – Land am Ararat

Gemeinsam unterwegs

Spirituelle Erfahrungen

Traumhafte Landschaften

Kulturelle Schätze

Kulinarische Genüsse

Armenien - Land am Ararat

Geschichte - Landschaften - Kultur

Evangelisches Dekanat Rheingau-Taunus

19.09.2024 bis 26.09.2024 | 8-tägige Flugreise

mit Pfarrerin Heike Beck und Pfarrer Jürgen Schweitzer

Reiseleitung in Armenien: Dr. Hrayr Baghramyan

Hinweis zum Reiseprogramm: Im Verlauf der Reise sind verschiedene ökumenische Begegnungen vorgesehen. Sobald sich genügend Mitreisende gefunden haben, werden diese angefragt und in das Reiseprogramm integriert.

Armenien - Kloster Haghartsin - Pixabay - (c) Makalu
Armenien - Tempel - Pixabay - (c) Denis_Streltsov

Ihr Reiseprogramm

Armenien: Land am Ararat – „Geschichte - Landschaften - Kultur“

Die vielfach unbekannte Kaukasusrepublik liegt zwar geographisch in Vorderasien, kulturell gehört sie jedoch zu Europa. Über die Hälfte des Landes ist von schroffen, dennoch faszinierenden Hochgebirgen bedeckt, so dass Berge und Steine ebenso charakteristisch sind wie eine blühende – vor allem christliche – Hochkultur, die sich in den fruchtbaren Ebenen und Tälern entwickeln konnte. Sie werden viele Geheimnisse der uralten Kultur und Architektur zusammen mit Ihrem armenischen Reiseleiter entdecken, gesunde armenische Küche mit dem armenischen Wein aus der biblischen Ararat-Ebene und den weltberühmten armenischen Kognak genießen. Und vielleicht geht es Ihnen am Ende der Reise so, dass Sie sich in dieses zugleich begeisternde und nachdenklich machende Land verlieben.

1. Tag: Nachtflug mit der Lufthansa von Frankfurt nach Jerewan

Flugnummer LH 1560
21.20 Uhr Abflug Frankfurt

2. Tag: Der armenische Vatikan

03.03 Uhr Ankunft in Jerewan.
Begrüßung durch den örtlichen Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Hotelbezug in Jerewan. Nach dem Spätfrühstück Spaziergang durch das Stadtzentrum von Jerewan. Jerewan ist eine der ältesten Städte der Welt und wurde im Jahre 782 v. Chr. gegründet. Anschließend besuchen wir die Kaskade, wo ein Museum für moderne Kunst entstehen soll. Von da aus haben wir einen schönen Ausblick auf die Stadt. Nach der freien Zeit in der Kaskade Fahrt nach Etschmiatsin: Ruinen der Palastkirche von Zvarthnots. Hier legte der heilige Grigor den Grundstein für das wichtigste religiöse Zentrum des Landes. Später wurde der Ort in Etschmiatsin umbenannt und zum Sitz des Katholikos erhoben, des Oberhaupts der armenisch-apostolischen Kirche. Spätes Mittagessen in der Stadt Etschmiatsin in einem Kinder- und Jugendkulturzentrum. Rückfahrt nach Jerewan. Der Abend steht frei zur Verfügung.
Übernachtung: Jerewan
Verpflegung: F, M

3. Tag: Jerewan - Sonnentempel und Kloster Geghart

Frühstück im Hotel.
Besuch der weltberühmten Handschriftensammlung im Matenadaran. In Jerewan tauchen wir in die Geschichte des Landes ein, deren dunkelster, für das Verständnis dieser Reise so wichtiger Abschnitt am Genozid – Mahnmal deutlich wird. Bei der Schwalbenfestung, wie der Ort Tsitsernakaberd übersetzt heißt, versammeln sich jährlich am 24. April Tausende von Menschen, um des Völkermordes von 1915 zu gedenken. Danach fahren wir zu den wohl am meisten besuchten Bauwerken Armeniens, dem Sonnentempel in Garni und dem Höhlenkloster in Geghart. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Dorfgarten einer Familie im Dorf Garni Rückfahrt nach Jerewan.
Übernachtung: Jerewan
Verpflegung: F, A

4. Tag: Kloster Sanahin, Haghpat und Achtala

Frühstück im Hotel.
Nach dem Frühstück Fahrt über die „Klösterstraße“ zum Kloster Sanahin, das vom 10.-13. Jahrhundert entstanden ist und zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Dann geht die Fahrt nach Haghpat. Das Dorf liegt auf einem zerklüfteten Plateau, einer ausgedehnten flachen Landschaft, die von tiefen Flussbetten durchschnitten wird. Das weltberühmte Kloster Haghpat besteht aus drei Kirchen, einer Bibliothek und einem Refektorium und wurde wie auch das Kloster Sanahin zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Über das Gelände verteilt finden sich einige Chatschkare (Steine mit kunstvollen Gravuren, die meist Kreuze darstellen) und bischöfliche Grabstätten. Nach der Besichtigung gemeinsames Mittagessen im Dorf Haghpat. Anschließend – nach der Fahrt durch das wild-romantische Tal des Debed – erreichen wir, nahe der georgischen Grenze, das Wehrkloster Akhtala (12./13. Jh.). Dieses Juwel georgisch-armenischer Baukunst begeistert mit seinen gut erhaltenen, eindrucksvollen, farbigen Fresken. Anschließend Weiterfahrt zum Sewansse. Gemeinsames Abendessen.
Übernachtung: Sewansee, Hotel Bohemian Resort
Verpflegung: F, M, A

5. Tag: Halbinsel am Sewansee und Kloster Goschawank

Frühstück im Hotel
Nach dem Frühstück am Vormittag Fahrt zur Halbinsel am Sewansee und Besichtigung der Kirche aus dem 9. Jahrhundert. Danach Fahrt zum mittelalterlichen Friedhof Noratus, wo ca. 600 Kreuzsteine und Grabsteine aus dem 8.-14. Jahrhundert stehen. Im Mittelalter lag dieser Friedhof direkt am Ufer des Sees. Nach der Besichtigung führt uns der heutige Tag weiter in die nördliche armenische Provinz Tausch und in das beeindruckende nordarmenische Bergland, in die Stadt Dilidjan, einer der berühmten Kurorte Armeniens. Die natürliche Schönheit von Dilidjan ist so, dass es auch „die kleine armenische Schweiz“ genannt wird. Das leichte Mittagessen nehmen wir In Dilidjan in einem Privathaus ein – ein Blickin Alltag und Küche der Armenier! Anschließend geht unsere Fahrt zum Klosterkomplex von Goschawank. Das Kloster entwickelte sich bald zu einem erstrangigen Bildungszentrum mit mehreren Kirchen, einer Schule und einem berühmten Skriptorium: Hier findet man einen der schönsten Kreuzsteine des Landes. Nach der Besichtigung Fahrt zum Hotel Tufenkian am Sewansee. Gemeinsames Abendessen.
Übernachtung: Sewansee, Hotel Tufenkian
Verpflegung: F, M, A

6. Tag: Über den Selimpass zum Kloster Tatev

Frühstück im Hotel.
Heute geht die Fahrt in den Süden des Landes. Bei der Fahrt über den Selimpass genießen wir die wilde Berglandschaft des Landes, die Täler mit kleinen Flüssen und zum Teil weiten Ausblicken. Wir fahren entlang der alten Strecke der Seidenstraße zur Karawanserei von Selim aus dem 14. Jahrhundert. Nach dem kurzen Stopp an der Karawanserei fahren wir zum berühmten Kloster des Südens. Dort erwartet uns das am Vorotan gelegene Kloster Tatev, eine klösterliche Hochburg mittelalterlicher Wissenschaft und der Handschriftenmalerei. Viele der beeindruckenden Schriften, die im Matenadaran aufbewahrt werden, sind hier entstanden, und ihre Schöpfer sind zu Heiligen geworden. Die Lage des Klosters in der Abgeschiedenheit ist beeindruckend. Wir werden uns diesem Kleinod auf der Straße – langsam und kurvig, immer wieder die herrliche Aussicht genießend – nähern.
Abendessen und Übernachtung in der Stadt Goris im Hotel Mina.
Übernachtung: Goris
Verpflegung: F, A

7. Tag: Kloster Norawank und biblischer Berg Ararat

Frühstück im Hotel.
Wir folgen weiter einem der wichtigsten, vorbildlich erneuerten Haupttransportwege Armeniens. Aus dem 12. – 14. Jahrhundert erwartet uns in der engen Schlucht des Amaghu wohl eines der schönsten armenischen Klöster, Norawankh. Das Kloster, welches durch seine rötliche Fassade bei untergehender Sonne kaum von seiner felsigen Umgebung zu unterscheiden ist, steht besonders im Zeichen Johannes des Täufers. Nach einem Abschiedsmittagessen am Kloster fahren wir durch die Ararat-Ebene Richtung Jerewan. Am Fuß des Schicksalberges der Armenier – Ararat – erhebt sich das Kloster Chor Virap nahe der geschlossenen Grenze zur Türkei. Kein Kloster in Armenien ist derart stark mit der Legende des heiligen Grigor verbunden wie dieses. Und an keinem anderen Ort erscheint der Ararat so zum Greifen nah wie hier. Nach der Besichtigung des Klosters fahren wir nach Jerewan. Hotelbezug. Der Abend steht frei zur Verfügung.
Übernachtung: Jerewan
Verpflegung: F, M

8. Tag: Abschied

Nachttransfer zum Flughafen und Abflug nach Deutschland.
Flug mit der Lufthansa
Flugnummer LH 1561
04.35 Uhr Abflug Jerewan
07.15 Uhr Ankunft Frankfurt

Hinweise

Die Einreise nach Armenien muss unbedingt mit einem gültigen Reisepass erfolgen, die Vorlage eines Personalausweises ist nicht ausreichend.

Die Zahl der Mitreisenden ist begrenzt. Wir empfehlen daher eine frühzeitige Anmeldung.
Die Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet über die Teilnahme.

Im Reisepreis inklusive:

  • Linienflug von Frankfurt nach Jerewan und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren, Luftverkehrsabgabe
  • Alle Busfahrten und Transfers in Armenien
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 7 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels
  • 3 x Mittagessen
  • 5 x Abendessen
  • Lokale deutschsprachige Reiseleitung (Dr. Hrayr Baghramyan)
  • Alle örtlichen Führungen (laut Programm)
  • Reisebegleitung durch Pfarrerin Beck und Pfarrer Schweitzer
  • Alle Eintritte
  • Trinkgelder für Hotels, Busfahrer und Reiseleiter (€ 48,00 pro Person)
  • Örtliche Bettensteuer oder Tourismusabgabe
  • Reisepreissicherungsschein

Nicht im Reisepreis enthalten:
Ausgaben des persönlichen Bedarfs, sonstige nicht erwähnte Reiseleistungen, Getränke, weitere Mahlzeiten, Reiseversicherungen, Flughafentransfer in Deutschland

Reisegrundpreis

€ 1.895,00 jeweils pro Person im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag:
€ 245,00

Mindestteilnehmerzahl:
20 Personen

Ihr Ansprechpartner

MarkusHoffmann

Markus Hoffmann

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: markus.hoffmann@tobit-reisen.de
oder über unser Kontaktformular

Sie möchten diese Reise als Gruppenreise durchführen? > Kontaktformular > Weitere Programmvorschläge

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt hier Ihre Reise buchen!

Wunderschönes Armenien!

Konzertreise nach Dresden

Gemeinsam unterwegs

Spirituelle Erfahrungen

Traumhafte Landschaften

Kulturelle Schätze

Kulinarische Genüsse

Tobit-Sonderreise

Konzertreise nach Dresden

„Don Carlo“ und „Die Zauberflöte“ in der Semperoper

Eintrittskarten im Reisepreis inklusive!

06.06.2024 bis 10.06.2024 | 5-tägige Bahnreise

Reisebegleitung: Andreas Albert

Dresden - Semperoper - Pixabay - (c) Lu_Ki_Na
Dresden - Frauenkirche - Pixabay - (c) maxmann

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Anreise nach Dresden

Anreise mit dem Zug nach Dresden.
Als Kulturstadt genießt Dresden international einen hervorragenden Ruf: mit zahlreichen bedeutenden Bauwerken, herausragenden Museen und Galerien, berühmten Orchestern und Chören u. v. m.
Als Einstieg für diese Tobit-Sonderreise Führung in der Semperoper. Die Geschichte und die baulichen Besonderheiten des Hauses stehen ebenso im Fokus wie der Einblick in den Spielbetrieb der Staatsoper.
Gemeinsames Abendessen in einem Restaurant in der Stadt.
Übernachtung: Dresden, Hotel Premier Inn Prager Straße
Verpflegung: A

2. Tag: Dresden klassisch

Frühstück im Hotel.
Ganztägiger Aufenthalt in Dresden.
Zunächst Stadtrundgang mit Besichtigung des Zwingers, Außenbesichtigung der Semperoper, Fürstenzug und Brühlsche Terrasse und der Neumarkt mit der Frauenkirche.
Nach einer Mittagspause Rundgang durch die Neustadt mit den barocken Durchgangshäusern, den romantischen Geschäftspassagen und dem berühmten Canalettoblick.
Am Abend Besuch der täglichen Orgelandacht in der Frauenkirche mit anschließender zentraler Kirchenführung.
Gemeinsames Abendessen in der Stadt.
Übernachtung: Dresden, Hotel Premier Inn Prager Straße
Verpflegung: F, A

3. Tag: Pillnitz

Frühstück im Hotel.
Fahrt mit dem Schiff der Sächsischen Dampfschifffahrtsgesellschaft von Dresden nach Pillnitz.
Besichtigung von Schloss und Schlosspark Pillnitz. Das Schloss Pillnitz aus dem 18. Jahrhundert liegt an der Elbe. Es besteht im Wesentlichen aus drei Gebäudeteilen: Wasserpalais, Bergpalais und dem diese an der Ostseite verbindenden Neuen Palais. Der von den Gebäuden eingeschlossene barocke Lustgarten wird durch einen umliegenden Schlosspark ergänzt. August der Starke ließ das Renaissanceschloss ab 1720 im barocken Stil um- und ausbauen. Schloss Pillnitz ist ein hervorragendes Beispiel für die Chinamode des 18. Jahrhunderts mit architektonischen Anleihen an ostasiatische Baukunst.
Rückfahrt mit dem Schiff (Ankunft in Dresden: 15.15 Uhr).
Am Abend steht der Besuch der Oper „Don Carlo“ von Giuseppe Verdi in der Semperoper auf dem Programm. Gezeigt wird die vieraktige italienische Fassung von 1884 mit einer von Manfred Trojahn komponierten instrumentalen Einleitung.
Übernachtung: Dresden, Hotel Premier Inn Prager Straße
Verpflegung: F

4. Tag: Kunst in Dresden

Frühstück im Hotel.
Am Vormittag besteht die Möglichkeit, in der Hofkirche den Sonntagsgottesdienst zu besuchen.
Gemeinsames Abschlussmittagessen.
Anschließend geführter Besuch in der berühmten Gemäldegalerie „Alte Meister“ im sanierten Semperbau am Zwinger, die Goethe als Heiligtum bezeichnete.
Am Abend Besuch der „generationsübergreifenden Erfolgsoper“ „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart in der Semperoper, bei der es sich um eine der meistgespielten Opern handelt.
Übernachtung: Dresden, Hotel Premier Inn Prager Straße
Verpflegung: F, M

5. Tag: Heimreise

Frühstück im Hotel.
Kurze Freizeit und Spaziergang zum Bahnhof. Heimreise mit der Bahn.
Verpflegung: F

Anmeldeschluss

Da wir insbesondere bzgl. der Eintrittskarten an Stornierungsfristen gebunden sind, bitten wir um eine baldige Anmeldung, spätestens bis zum 27.03.2024.

Im Reisepreis inklusive:

  • Bahnfahrt von Limburg Süd, Frankfurt, Fulda, Gotha, Erfurt, Leipzig nach Dresden Hbf und zurück (2. Klasse)
  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer im Hotel Premier Inn Prager Straße mit Frühstück
  • Durchgängige Reisebegleitung an allen Tagen durch Andreas Albert
  • 2x Abendessen und 1x Mittagessen in einem Restaurant in Dresden
  • Alle Eintritte (laut Programm)
  • Eintrittskarte in der 3. Preiskategorie für die Vorstellung „Don Carlo“ in der Semperoper
  • Eintrittskarte in der 1. Preiskategorie für die Vorstellung „Die Zauberflöte“ in der Semperoper
  • Schifffahrt auf der Elbe nach Pillnitz und zurück
  • Führung in der Frauenkirche, der Semperoper und der Gemäldegalerie „Alte Meister“

Nicht im Reisepreis enthalten:
Ausgaben des persönlichen Bedarfs, sonstige nicht erwähnte Reiseleistungen, Getränke, weitere Mahlzeiten, Trinkgelder, Reiseversicherungen

Reisegrundpreis

€ 1.095,00 jeweils pro Person im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag:
€ 160,00

Rabatt für eigene Anreise – Buchung ohne Bahnfahrt:
-€ 75,00

Mindestteilnehmerzahl:
12 Personen

Ihre Ansprechpartnerin

Anna Haverkorn

Anna Haverkorn

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: anna.haverkorn@tobit-reisen.de
oder über unser Kontaktformular

Sie möchten diese Reise als Gruppenreise durchführen? > Kontaktformular > Weitere Programmvorschläge

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt hier Ihre Reise buchen!

Wunderschönes Dresden!

Schleswig-Holstein entdecken

Gemeinsam unterwegs

Spirituelle Erfahrungen

Traumhafte Landschaften

Kulturelle Schätze

Kulinarische Genüsse

Schleswig-Holstein entdecken:

vielfältige Geschichte, bezaubernde Landschaften, lebendige Kultur

Studienreise des Ev. Dekanat Wiesbaden, Fachstelle Bildung und Erwachsenenarbeit

In Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Wiesbaden-Untertaunus & Rheingau

20.07.2024 bis 26.07.2024 | 7-tägige Busreise

Reiseleitung: Pfr. i. R. Volkmar Thedens-Jekel und Dr. Susanne Claußen

Friedrichstadt - Pixabay - (c) hpgruesen
Husum - Pixabay - (c) Regenwolke0

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Anreise

Anreise mit einem modernen Reisebus über Niedersachsen nach Schleswig-Holstein.
Abendliche Führung in Schleswig, der Stadt am Ende der Schlei. Zimmerbezug für 6 Nächte im 4*-superior-Hotel Waldschlösschen in Schleswig und Abendessen im Hotel.
Hinweis: Der St.-Petri-Dom ist bei der abendlichen Führung voraussichtlich schon geschlossen.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: A

2. Tag: Die Schlei

Frühstück im Hotel.
Vormittags optional Besuch des Gottesdienstes im St.-Petri-Dom in Schleswig.
Später Fahrt entlang der Schlei. Wir machen kurze Stopps in Sieseby, einem schön an der Schlei gelegenen historischen Ort, und Arnis, die mit ca. 300 Einwohnern kleinste Stadt Deutschlands. Von dort geht es weiter nach Kappeln. Hier unternehmen wir am frühen Nachmittag eine Schifffahrt Richtung Schleimünde und Ostsee. Die etwa 2-stündige Schiffsrundfahrt führt über Maasholm und Schleimünde (dort kurzer Landgang) zurück nach Kappeln. Hier haben Sie dann die Möglichkeit, den Tag bei einem Abendessen im maritimen Flair des Hafens ausklingen zu lassen. Je nach Verfügbarkeit ist stattdessen auch ein Abendessen in Arnis möglich.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: F, A

3. Tag: Friedrichstadt und Eiderstedter Kirchen

Frühstück im Hotel.
Fahrt nach Friedrichstadt. Grachten, Brücken und strahlend weiße Treppengiebelhäuser – auf den ersten Blick wirkt die Kleinstadt am Zusammenfluss von Eider und Treene wie ein schleswig-holsteinisches „Klein-Amsterdam“. Die schachbrettartig angelegte Planstadt wurde 1621 als Handelsmetropole und Zufluchtsort für aus religiösen Gründen verfolgte holländische Auswanderer gegründet und beheimatet immer noch Kirchen fünf verschiedener Glaubensgemeinschaften. Rundgang durch das „Holländerstädtchen“.
Mittagspause.
Am Nachmittag Rundfahrt über die Halbinsel Eiderstedt. Hier befinden sich 18 historische evangelische Kirchen. Keine andere Region in Norddeutschland weist so eine beeindruckende Dichte an Gotteshäusern auf. Sechs dieser Kirchen feierten im Jahr 2013 ihren 900. Geburtstag. Noch älter ist die St. Magnus-Kirche in Tating, die älteste Kirche auf Eiderstedt. Besichtigung einiger ausgewählter Kirchen.
Zum Tagesabschluss Freizeit in St. Peter Ording und Gelegenheit zum Bummel an der Nordsee.
Rückfahrt zum Hotel.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: F, A

4. Tag: Schloss Gottorf und Haithabu

Frühstück im Hotel.
Am Vormittag Besichtigung des Gottorfer Globus‘, der im 17. Jahrhundert als astronomisches Wunderwerk galt. Außerdem Spaziergang durch den das Schloss umgebenden Barockgarten. Je nach Interesse auch Möglichkeit zur Besichtigung der Sammlungen im Schloss (Selbstzahler).
Nachmittags Besichtigung des Wikinger-Museums Haithabu, eines der bedeutendsten archäologischen Museen Deutschlands. (An diesem Tag sind keine Führungen gebucht.) Rückfahrt zum Hotel.
Abendessen im Hotel.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: F, A

5. Tag: NordArt

Frühstück im Hotel.
Zunächst Fahrt über Dithmarschen zum Eidersperrwerk und dann an der Eider entlang nach Rendsburg.
Am Nachmittag Besuch der internationalen Kunstaustellung NordArt in Büdelsdorf. Hier werden jährlich Werke von über 200 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: F, A

6. Tag: Nolde-Museum in Seebüll und Husum

Frühstück im Hotel.
Frühe Fahrt nach Nordhackstedt und nach Möglichkeit Führung durch einen Pastor. Anschließend Besuch des Nolde-Museums in Seebüll (ohne Führung). Emil Nolde zählt zu den bekanntesten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Weiterfahrt nach Breklum. Dort nach Möglichkeit Gespräch mit Vertretern der NordKirche.
Am späten Nachmittag Fahrt nach Husum. Abendessen und Zeit zur freien Verfügung. Gelegenheit, die wunderschöne Altstadt oder das maritime Flair am Husumer Hafen zu genießen.
Übernachtung: Schleswig, Hotel Waldschlösschen
Verpflegung: F, A

7. Tag: Rückfahrt

Frühstück im Hotel und anschließend Rückfahrt nach Wiesbaden.
Verpflegung: F

Im Reisepreis inklusive:

  • Busfahrt in einem modernen Reisebus
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad/Du/WC
  • 6 Übernachtungen im 4* superior-Hotel Waldschlösschen in Schleswig
  • 6x Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Nutzung des Wellnessbereichs „GartenSpa“ im Hotel
  • Alle Führungen und Eintritte laut Programm
  • Schiffsrundfahrt über Maasholm und Schleimünde
  • Reiseleitung durch Pfr. i. R. Volkmar Thedens-Jekel und Dr. Susanne Claußen
  • Funkführungsanlage
  • Reisepreissicherungsschein

Reisegrundpreis

€ 1.345,00 pro Person

Einzelzimmerzuschlag: € 245,00

Mindestteilnehmerzahl: 22 Personen

Ihre Ansprechpartnerin

Anna Haverkorn

Anna Haverkorn

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: anna.haverkorn@tobit-reisen.de

oder über unser Kontaktformular

Sie möchten diese Reise als Gruppenreise durchführen? > Kontaktformular > Weitere Programmvorschläge
PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt hier Ihre Reise buchen!

Wunderschönes Schleswig-Holstein!

Von Maria Laach in das Burgund

Gemeinsam unterwegs

Spirituelle Erfahrungen

Traumhafte Landschaften

Kulturelle Schätze

Kulinarische Genüsse

Von Maria Laach in das Burgund

„Das aus festem Stein gebaute Haus“

19.07.2024 bis 26.07.2024

2-tägiges Seminar im Kloster Maria Laach und 6-tägige Busreise in das Burgund

mit Jürgen Strohe und Kristina Heuchemer-Strohe

Cluny - Pixabay - (c) falco
Vezelay - Pixabay - (c) Nadrog

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Anreise nach Maria Laach

Individuelle Anreise nach Maria Laach bis 14.30 Uhr.
Zimmerbezug für 2 Nächte im Gästehaus des Klosters Maria Laach.
Begrüßung durch Ihre Reiseleitung.
Gemeinsamer Kaffee und Kuchen zum Beginn der Reise.
Einführung in die Reise durch den Reiseleiter.
Gemeinsame Vesper in der Abteikirche.
Abendessen im Gästehaus.
Übernachtung: Maria Laach, Gästehaus des Klosters
Verpflegung: A

2. Tag: Seminar: „Die Architektur der Romanik“

Zum Tageseinstieg Möglichkeit zur Teilnahme am Konventamt.
Frühstück.
Am Vormittag Seminar: Einführung in das Thema „Die Architektur der Romanik“.
Mittagspause mit gemeinsamem Mittagessen.
Nachmittags geführte Besichtigung der Benediktinerabtei Maria Laach mit der Krypta und der Bibliothek.
Anschließend Möglichkeit zur Teilnahme an der lateinischen Vesper.
Abendessen im Gästehaus.
Gemütlicher Ausklang des Abends.
Übernachtung: Maria Laach, Gästehaus des Klosters
Verpflegung: F, M, A

3. Tag: Anreise ins Burgund

Frühstück.
Besuch der Heiligen Messe im Kloster Maria Laach.
Anschließend Fahrt über Trier, Metz und Nancy ins Burgund nach Chalon-sur-Saône.
Zimmerbezug für 5 Nächte im 4*-Hotel St. Regis.
Das Hotel ist zentral in Chalon-sur-Saône in der Nähe der Fußgängerzone gelegen.
Abendessen im Hotel oder in einem Stadtrestaurant.
Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hotel St. Regis
Verpflegung: F, A

4. Tag: Tournus, Chapaize und Berzé-la-Ville

Frühstück im Hotel.
Fahrt nach Tournus und Führung in der eindrucksvollen frühromanischen Abteikirche St. Philibert. Sie wurde um die erste Jahrtausendwende gebaut und 1019 geweiht. Die Kirche ist von großer kunsthistorischer Bedeutung. Hier findet sich z.B. die älteste bekannte figürliche Ausschmückung auf einem Kapitell.
Weiterfahrt über Chapaize, einem kleinen Dorf, mit der eindrucksvollen frühromanischen Kirche St. Martin.
Besichtigung der Dorfkirche.
Weiter nach Berzé-la-Ville und Besichtigung der sogenannten „Kapelle der Mönche“ mit berühmten Fresken aus der Blütezeit Clunys.
Zum Abschluss des Tages gemeinsame Weinprobe.
Rückfahrt nach Chalon-sur-Saône.
Abendessen im Hotel.
Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hotel St. Regis
Verpflegung: F, A

5. Tag: Taizé und Cluny

Frühstück im Hotel.
Fahrt nach Taizé. Bekannt ist der Ort wegen der dort stattfindenden Treffen der Gemeinschaft von Taizé. Vor allem junge Menschen treffen sich in Taizé, um gemeinsam zu beten, zu singen und sich über den eigenen Glauben auszutauschen. Gespräch mit einem Jugendlichen, Teilnahme am Mittagsgebet und Gang über das Gelände.
Mittagspause mit einfachem Mittagessen in Taizé.
Nachmittags Besichtigung der Überreste der ehemaligen Benediktinerabtei. Cluny besaß im 12. Jhd. die mächtigste Benediktinerabtei der Welt, die leider fast vollständig zerstört wurde.
Rückfahrt nach Chalon-sur-Saône.
Abendessen im Hotel.
Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hotel St. Regis
Verpflegung: F, A

6. Tag: Paray-le-Monial und Autun

Frühstück im Hotel.
Fahrt nach Paray-le-Monial. Die dortige Kirche Sacré-Cœur wird von Kunsthistorikern als die bekannteste erhaltene Kirche im Baustil von Cluny und als eine der berühmtesten Kirchen Burgunds eingestuft. Dazu gilt Paray-le-Monial als einer der bedeutendsten jüngeren Wallfahrtsorte des Burgunds, denn hier nahm die Herz-Jesu-Verehrung ihren Anfang. Besuch der Herz-Jesu-Basilika und der Grabkapelle der hl. Marguerite-Marie. Besichtigung mit Führung.
Anschließend Fahrt nach Autun und Besuch der romanischen Kathedrale St. Lazare mit ihrem Kapitelsaal.
Rückfahrt nach Chalon-sur-Saône.
Abendessen im Hotel.
Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hotel St. Regis
Verpflegung: F, A

7. Tag: Vézelay und Fontenay

Frühstück im Hotel.
Fahrt nach Vézelay, der alten Pilgerstadt am französischen Jakobsweg. Spaziergang durch den malerischen Ort und Besuch der Basilika Sainte Marie-Madeleine. Die berühmte, im 12. Jahrhundert erbaute romanische Kirche gilt als eine der schönsten in Frankreich, seit 1979 zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besichtigung mit Führung.
Nach der Mittagspause Fahrt zur Abtei Fontenay und Besuch des 1118 gegründeten Zisterzienserklosters. Diese Abtei ist ein fast völlig erhaltenes Beispiel für die Bauweise der Zisterzienser. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und diente häufiger als Kulisse für Filme wie z.B. „Cyrano de Bergerac“. Örtliche deutschsprachige Führung durch die Klostergebäude.
Rückfahrt nach Chalon-sur-Saône.
Abendessen im Hotel.
Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hotel St. Regis
Verpflegung: F, A

8. Tag: Heimreise über Dijon

Frühstück im Hotel.
Morgens Fahrt nach Dijon, der ehemaligen Hauptstadt der Region Burgund.
Freizeit in der malerische Altstadt. Gelegenheit zum Besuch der lebhaften Markthallen.
Gegen Mittag Heimreise zurück nach Maria Laach über Nancy, Metz und Trier.
Verpflegung: F

Ihre Reiseleitung

Jürgen Strohe
Religionspädagoge, Bibliologe, Geistlicher Begleiter, Pilger- und Reiseleiter.
Schwerpunktthemen: Religionsphilosophie und Interreligiöser Dialog, Heiligenverehrung, Franz von Assisi

Kristina Heuchemer-Strohe
Kunsthistorikerin und Pädagogin, Pilger- und Reisebegleiterin.
Sie ist mit Jürgen Strohe verheiratet, beide leben in Koblenz und Oberammergau.

Im Reisepreis inklusive:

Teilnahme an einem 2-tägigen Seminar im Kloster Maria Laach zum Thema:
„Die Architektur der Romanik“, inklusive:

  • 2 Übernachtungen im Doppelzimmer / Einzelzimmer mit Bad/Du und WC im Gästehaus des Klosters Maria Laach (19.07. – 21.07.2024)
  • 2x Frühstück, 2x Abendessen, 1x Mittagessen und 1x Kaffee und Kuchen
  • Seminarleitung durch Jürgen Strohe und Kristina Heuchemer-Strohe
  • Führung im Kloster Maria Laach


Teilnahme an der 6-tägigen Reise in das Burgund, inklusive:

  • Fahrt in einem modernen Reisebus ab/bis Maria Laach
  • Alle Autobahn-, Einfahrts-, Maut- oder Parkgebühren
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad/Du und WC
  • 5 Übernachtungen in einem guten Mittelklassehotel:
  • 21.07.2024 – 26.07.2024, Übernachtung: Chalon-sur-Saône, Hôtel Saint Régis
  • Tourismusabgaben und City-Tax der Stadt Chalon-sur-Saône
  • 5x Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Durchgängige Reiseleitung ab/bis Maria Laach durch Jürgen Strohe und Kristina Heuchemer-Strohe,
    dazu: ganztägige deutschsprachige örtliche Reiseleitung am 4. Tag
  • Alle Eintritte (laut Programm)
  • Weinprobe im Burgund
  • Funkführungsanlage
  • Reisepreissicherungsschein


Nicht im Reisepreis enthalten:

An- und Abreise nach/von Maria Laach, Ausgaben des persönlichen Bedarfs, sonstige nicht erwähnte Reiseleistungen, Getränke, weitere Mahlzeiten, Trinkgelder, Reiseversicherungen

Reisegrundpreis

€ 1.425,00 pro Person

Einzelzimmerzuschlag:
€ 195,00

Mindestteilnehmerzahl:
22 Personen

Ihre Ansprechpartnerin

EvaFroehlich

Eva Fröhlich

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: eva.froehlich@tobit-reisen.de
oder über unser Kontaktformular

Sie möchten diese Reise als Gruppenreise durchführen? > Kontaktformular > Weitere Programmvorschläge

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt hier Ihre Reise buchen!

Wunderschönes Burgund!

Spirituelles Wandern – Der Franziskusweg

Gemeinsam unterwegs

Spirituelle Erfahrungen

Traumhafte Landschaften

Kulturelle Schätze

Kulinarische Genüsse

Spirituelles Wandern - Der Franziskusweg

– Tobit-Jubiläumsreise –

03.09.2024 bis 12.09.2024 | 10-tägige Bahn-/Wanderreise

mit Dr. Peter-Josef Mink

Zwischen der Toskana und Umbrien schlängelt sich bergauf, bergab der Franziskusweg. Er verbindet Orte, an denen Franziskus von Assisi vor rund 800 Jahren betete, sang, predigte und heilte. Für die Jubiläumsreise haben wir moderate Etappen von maximal 13 Kilometer Länge ausgewählt. Sie führen zu besonderen franziskanischen Orten.
Gehen Sie mit uns auf die Reise!

Gubbio - San Giovanni - Pixabay - (c) faustomanasse
Montecasale - Pixabay - (c) H_Buyse

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Anreise nach Bologna

Frühe Zugfahrt von Köln, Limburg, Frankfurt, Würzburg, Nürnberg mit Umstieg in München nach Bologna in Italien. (Alternativ: eigene Anreise, z.B. Flug nach Bologna). Treffen der gesamten Reisegruppe in Bologna. Zimmerbezug für eine Nacht in Bologna.

2. Tag: La Verna

Transfer nach Chiusi della Verna. Aufstieg zum Kloster über den alten Pilgerweg (2 km, 150 Höhenmeter). Besichtigung des Klosters. Teilnahme an der Prozession. Zimmerbezug für zwei Nächte im Kloster.

3. Tag: Kloster Cerbaiolo

Transfer nach Pieve Santo Stefano. Wanderung zur einsam gelegenen Einsiedelei von Cerbaiolo. Das vor über 40 Jahren wiederbelebte Kloster ist ein stiller, besonderer Ort mit schönem Ausblick über das Tibertal. Weiter zum Pass Viamaggio. Rückfahrt zum La Verna. (Wanderstrecke: ca. 13 km, ca. 700 Hm Auf- und ca. 50 Hm Abstieg.)

4. Tag: Kloster Montecasale

Transfer nach Montagna. Wanderung zum schönen Kloster von Montecasale, wo Franziskus drei Räuber bekehrte, und zu einem Wasserfall, wo er gerne betete. Weiter nach Sansepolcro. Transfer nach Gubbio. Zimmerbezug für zwei Nächte. (WS: ca. 11 km, ca. 250 Hm Auf- u. ca. 450 Hm Abstieg.)

5. Tag: Gubbio

Ganztägiger Aufenthalt in Gubbio, wo Franziskus der Legende nach den Wolf zähmte. Stadtrundgang und Freizeit.

6. Tag: Ankunft in Assisi

Transfer nach Valfabbrica. Wanderung auf dem franziskanischen Friedensweg nach Assisi. Schon aus der Ferne erblickt man die Basilika San Francesco und die Stadt. Zimmerbezug für zwei Nächte. Nachmittags Besuch wichtiger franziskanischer Stätten in Assisi. (WS: ca. 13 km, ca. 450 Hm Auf- und ca. 300 Hm Abstieg.)

7. Tag: Assisi

Besuch der berühmten Basilika San Francesco, der Grabeskirche des hl. Franziskus und dem Pilgerziel der Wanderung. Nachmittags Spaziergang nach San Damiano, einer Kirche, die Franziskus restaurierte und in der später die heilige Klara lebte und starb.

8. Tag: Romita di Cesi

Transfer in die Nähe von Cesi. Kurze Wanderung zur Romita di Cesi, eine der eindrucksvollsten franziskanischen Einsiedeleien. Sie wurde von Franziskus restauriert und ist erst seit 1991 wieder bewohnt. Die Romita ist ein echter Ort der Besinnung und Einfachheit. (WS: ca. 8 km, ca. 250 Hm Auf- und Abstieg.)

9. Tag: Carceri

Wanderung zur Einsiedelei der Carceri, die sich in einem Steineichenwald am Hang des Monte Subasio befindet. (WS: ca. 5 km, ca. 450 Hm Auf- und ca. 50 Hm Abstieg.) Rückkehr nach Assisi (zu Fuß oder Taxi). Freizeit.

10. Tag: Heimreise

Zugfahrt von Assisi über München zurück nach Frankfurt, Limburg und Köln. Ankunft am späten Abend.

Im Reisepreis inklusive:

  • Bahnfahrt (2. Klasse) nach Bologna und zurück von Assisi
  • 9 Übernachtungen im DZ mit Bad/Dusche/WC
  • City Tax
  • alle Transfers
  • 9x Halbpension
  • Reiseleitung durch Dr. Peter-Josef Mink
  • alle Führungen und Eintritte (laut Programm)
  • Reisepreissicherungsschein

Reisegrundpreis

€ 1.695,00 pro Person

Einzelzimmerzuschlag:
€ 225,00

Nachlass bei eigener Anreise:
– € 280,00
(Flug über Tobit buchbar, bitte anrufen!)

Mindestteilnehmerzahl:
11 Personen

Ihr Ansprechpartner

AndreasSchmitz

Andreas Schmitz

Weitere Informationen:
Tel.: 06431 / 941940
E-Mail: andreas.schmitz@tobit-reisen.de
oder über unser Kontaktformular

Sie möchten diese Reise als Gruppenreise durchführen? > Kontaktformular > Weitere Programmvorschläge

PLATZHALTER - Nicht löschen!
Jetzt hier Ihre Reise buchen!

Wunderschöner Franziskusweg!